Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Suche

Bewerbungsverfahren für den Masterstudiengang BWL


  1. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung
  2. Auswahlgespräch
  3. Stufen des Eignungsverfahrens
  4. Bewerbungsunterlagen
  5. Bewerbungsfrist
  6. Ablauf des Verfahrens
  7. Wiederholbarkeit der Bewerbung
  8. Kontakt

 

1. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung

Sie interessieren sich für unseren Masterstudiengang „Betriebswirtschafts­lehre“?

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen, die Sie für eine erfolgreiche Bewerbung benötigen.
Wir dürfen Sie bitten, diese gründlich durchzulesen!

Seit dem Wintersemester 2017/2018 führen wir an der Universität Augsburg ein differenziertes Bewerbungsverfahren durch, um eine möglichst gute Passung zwischen Studieninteressiertem und Studiengang sicherzustellen und dadurch den Studienerfolg unserer Studierenden von Anfang an zu fördern.

Zunächst prüfen wir bei Bewerbungseingang die Eignungsqualifikationen des Studierenden.

Wir möchten bereits an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Bewerber nur für das Auswahlverfahren zugelassen werden können, wenn tatsächlich alle im Anschluss genannten Kriterien erfüllt sind:

  • Nachweis über ausreichende Kenntnisse in den Bereichen Methodenwissen, VWL und BWL anhand von Leistungspunkten (Näheres siehe unter 1a.))

und

  • Nachweis des Studienerfolgs im Bachelorstudium anhand der Abschlussnote (Näheres siehe unter 1b.))

Die Abschlussnote entscheidet über Eignung bzw. Nichteignung sowie ggf. Einladung zum Auswahlgespräch (Näheres siehe unter Punkt 2 und 3).

 

Unser Ziel ist nicht Selektion, sondern Passung!
Nachfolgend nennen wir Ihnen wichtige Details zur Prüfung der Voraussetzungen!

 

a.) Nachweis von mindestens 20 LP Methodenwissen, 20 LP Volkswirt­schaftslehre und 50 LP Betriebswirtschaftslehre

Um Ihnen die Entscheidung, ob Sie über eine ausreichende Anzahl an LPs in den einzelnen Bereichen verfügen, zu erleichtern, haben wir Ihnen im Folgenden weitere differenzierte Informationen zusammengestellt. Bitte lesen Sie diese gründlich durch und prüfen Sie dementsprechend Ihre Unterlagen:

 

▶ 20 LP Methodenwissen:

Hierunter sind folgende Bereiche zu fassen: Mathematik, Statistik, Data Mining, Ökonometrie oder Operations Research (nicht Operations Management!).          

Es handelt sich also um Fächer, in denen mathematisches Methodenwissen gelehrt und nicht nur angewendet wird.  Typischerweise fallen hierunter Fächer wie zum Beispiel:

 Für Beispiele hier klicken
  • Algebra
  • Analysis
  • Econometrics
  • Finanzmathematik
  • lineare Optimierung
  • Mathematik
  • Ökonometrie
  • Operations Research (nicht Operations Management!)
  • quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften
  • Schätz- und Testtheorie
  • Statistik, Statistische Methoden, etc.
  • Stochastik
  • Versicherungsmathematik
  • Wahrscheinlichkeitsrechnung, Wahrscheinlichkeitstheorie
  • Wirtschaftsmathematik
  • Wirtschaftsstatistik
  • Zeitreihenanalyse

 

Nicht anerkennungsfähig für den Methodenbereich sind Fächer, in denen Methoden in der Regel nur angewendet werden wie zum Beispiel:

 Für Beispiele hier klicken
  • Datenverarbeitung
  • Informatik
  • Investitionsrechnung
  • Markt-/Marketingforschung
  • Mikro- und Makroökonomie,
  • Module der Finanz- und Produktionswissenschaften
  • Operations Management
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wissenschaftliches Arbeiten

 

Besonderer Prüfungsbedarf besteht bei Fächern, die so ausgerichtet sein können, dass sowohl Methoden gelehrt als auch nur angewendet werden. In diesen speziellen Fällen ist es erforderlich, dass Sie der Bewerbung eine Kopie des Modulhandbuchs bezüglich dieser Fächer beilegen. Dies betrifft zum Beispiel:

 Für Beispiele hier klicken
  • Datenanalyse
  • Entscheidungslehre
  • Entscheidungstheorie (je nach Ausrichtung auch BWL)
  • empirische Forschung
  • empirische Ökonomie
  • empirische Sozialforschung
  • empirische Wirtschaftsforschung
  • Management Science
  • Planungs- und Prognosesysteme

 

▶ 20 LP Volkswirtschaftslehre:

In diesen Bereich müssen Module eingebracht werden, die der Volkswirtschaftslehre zuordenbar sind. Dies sind insbesondere Module zu folgenden Themengebieten:

 Für Themengebiete hier klicken
  • Einführung in die Volkswirtschaftslehre
  • Mikroökonomik
  • Makroökonomik
  • Wirtschaftspolitik
  • Finanzwissenschaft
  • Sozialpolitik
  • Umwelt- und Ressourcenökonomie
  • Umweltpolitik
  • Entwicklungsökonomik

 

▶ 50 LP Betriebswirtschaftslehre:

In diesen Bereich müssen Module eingebracht werden, die der Betriebswirtschaftslehre zuordenbar sind.

 

 ▶ Nicht anerkennungsfähige Fächer:

Zur besseren Differenzierung nennen wir Ihnen nachfolgend weitere Fächerbeispiele, die weder dem Bereich Methodenwissen, noch der Volks- bzw. Betriebswirtschaftslehre zuordenbar sind:

  • Arbeitsrecht
  • Arbeitspsychologie
  • Beratungsmanagement
  • IT-Anwendungssysteme
  • Business Communication
  • Business English
  • Cross Cultural Competence
  • Datenverarbeitung
  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Geschäftskommunikation
  • Informationsverarbeitung
  • Informationstechnologie
  • Konfliktmanagement
  • Soft Skills
  • Politikwissenschaft
  • Privatrecht
  • Steuerrecht
  • Wirtschaftsgeografie
  • Wirtschaftsgeschichte
  • Wirtschaftspädagogik
  • Wirtschaftsrecht
  • Wissensmanagement

 

b.) Bachelorabschluss

Für die Einschreibung ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium Voraussetzung. Die Abschlussnote dieses Studiums geht als Auswahlkriterium in das Auswahlverfahren ein.

Wir benötigen von allen Bewerbern einen offiziellen Nachweis der Hochschule über die erzielten Prüfungsergebnisse. Dieser ist der Bewerbung beizulegen und muss enthalten:

  • die erzielte Abschluss- bzw. Durchschnittsnote,
  • die erzielten Prüfungsergebnisse inklusive zugehöriger LP,
  • ggf. die Anzahl der Leistungspunkte, die in die Berechnung der Durchschnittsnote eingehen sowie
  • ggf. die Anzahl der für den Abschluss des entsprechenden Studiums notwendigen Leistungspunkte.

 

 Hinweis für Bewerber, die ihren Bachelorstudiengang zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht abgeschlossen haben:

Sollten Sie zum Zeitpunkt der Bewerbung noch keinen Bachelorstudiengang abgeschlossen haben, ist eine Bewerbung unter folgenden Voraussetzungen dennoch möglich: Es müssen bereits Prüfungsleistungen im Umfang von mindestens 140 Leistungspunkten erbracht sein.

Zur Ermittlung der relevanten Gesamtnote („Verfahrensnote“) werden die für den Abschluss fehlenden Leistungen mit der Note „4,0“ bewertet und dann in die relevante Gesamtnote als gewichtetes arithmetisches Mittel eingerechnet.

 

Bei erfolgreichem Durchlauf des Eignungsverfahrens müssen Sie den erzielten Bachelorabschluss spätestens am Tag der Einschreibung nachweisen. Anderenfalls kann keine Einschreibung erfolgen.


 Hinweis für Studierende der Bachelorstudiengänge iBWL und iVWL der Universität Augsburg:

Studierende der Bachelorstudiengänge iBWL und iVWL, die zum Zeitpunkt der Bewerbung die Modulgruppen „Methoden“ und „Fortgeschrittene Methoden“ vollständig erbracht haben, erfüllen das geforderte Kriterium von 20 Leistungspunkten im Bereich der Methoden. Weiterhin erfüllen Studierende des Studiengangs iBWL die geforderten Kriterien hinsichtlich der Leistungspunkte in VWL, wenn die Modulgruppe „VWL I“ vollständig erbracht ist oder zusammen mehr als 20 Leistungspunkte in den Modulgruppen „VWL I“ und „VWL II“ erbracht wurden. Studierende des Bachelorstudiengangs iVWL müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung in den Modulgruppen „BWL I“, „BWL II“ und „Sonstige Leistung“ in der Summe mehr als 50 LP mit Modulen der Betriebswirtschaftslehre erbracht haben.


 Hinweis für Studierende des Bachelorstudiengangs GBM (PO 2013 und früher) der Universität Augsburg:

Studierende des Bachelorstudiengangs GBM (PO 2013 und früher), die zum Zeitpunkt der Bewerbung die Modulgruppe „Methoden“ vollständig und in der Modulgruppe „Fortgeschrittene Methoden“ mindestens drei Module erbracht haben, erfüllen das geforderte Kriterium von 20 Leistungspunkten im Bereich der Methoden. Weiterhin erfüllen Studierende dieses Studiengangs die geforderten Kriterien hinsichtlich der Leistungspunkte in VWL und BWL.

 

Entsprechend der Abschlussnote bzw. relevanten Gesamtnote der Bewerberlnnen wird folgende Eingruppierung vorgenommen:

  • BewerberInnen, die die genannten Leistungspunkte erreicht (1a.) und zum Zeitpunkt der Bewerbung eine Gesamtnote (1b.) von mindestens 1,99 haben, erhalten eine Zulassung ohne weitere Prüfung (direkte Zulassung).
  • BewerberInnen, die zwar die genannten Leistungspunkte erreicht (1a.), jedoch zum Zeitpunkt der Bewerbung eine Gesamtnote (1b.) von 2,9 oder schlechter haben, erhalten eine Ablehnung.
  • Für BewerberInnen, die die genannten Leistungspunkte nachweisen können (1a.) und zum Zeitpunkt der Bewerbung eine Gesamtnote (1b.) zwischen 2,0 und 2,89 haben, gibt es die Möglichkeit einer Zulassung nach einem Auswahlgespräch.

 

2. Auswahlgespräch

Im Rahmen des Auswahlgesprächs möchten wir Bewerbern die Möglichkeit geben, ihre Qualifikation für den gewählten Studiengang gemäß Eignungsordnung darzulegen und ihre fachlichen und methodischen Kompetenzen zu zeigen, um so ihrer Eignung / Passung für den Studiengang Ausdruck zu verleihen.

Zum Auswahlgespräch eingeladene BewerberInnen können durch Erlangung zusätzlicher Gesprächspunkte ihre Verfahrensnote verbessern.

 

3. Stufen des Eignungsverfahrens

Das Eignungsverfahren ist zweistufig aufgebaut.

 

Stufe 1 (für alle Bewerber):

Zur Feststellung der Eignung wird die Bachelorabschlussnote bzw. Verfahrensnote herangezogen und in Punkte umgerechnet.

Die Maximalpunktezahl von 30 wird für die Note 1,0 vergeben. Pro Zehntelnote schlechter wird ein Punkt abgezogen.

BewerberInnen, die mindestens 21 Punkte erzielen, werden direkt zugelassen.

BewerberInnen, die 11 oder weniger Punkte erzielen, sind nicht geeignet und werden abgelehnt.

 

Stufe 2 (zusätzlich für Auswahlgesprächskandidaten):

Bei BewerberInnen, die am Auswahlgespräch teilgenommen haben, gehen die Bachelornote bzw. die Verfahrensnote und die Bewertung des Bewerbungsgesprächs gemäß der in der Eignungsordnung festgelegten Gewichtung in das Endergebnis ein.

Durch im Auswahlgespräch nachgewiesene Qualifikationen können maximal 9 zusätzliche Punkte erzielt werden.

Eine Zulassung erfolgt auch hier wieder, wenn mindestens 21 Punkte in Summe erzielt wurden, andernfalls erfolgt eine Ablehnung (vgl. auch folgendes Schema).

 

Punktevergabe für Verfahrensnote

Verfahrensnote

Punktzahl

 

1,00-1,09

30

Direkte Zulassung

1,10-1,19

29

1,20-1,29

28

1,30-1,39

27

1,40-1,49

26

1,50-1,59

25

1,60-1,69

24

1,70-1,79

23

1,80-189

22

1,90-1,99

21

2,00-2,09

20

Auswahlgespräch

2,10-2,19

19

2,20-2,29

18

2,30-2,39

17

2,40-2,49

16

2,50-2,59

15

2,60-2,69

14

2,70-2,79

13

2,80-2,89

12

ab 2,90

11

Ablehnung

 

 

4. Bewerbungsunterlagen

Nach erfolgter Online-Bewerbung schicken Sie uns bitte folgende Bewerbungsunterlagen zu (mit Ausnahme ausländischer Studienabschlüsse müssen Kopien nicht beglaubigt werden):

Bewerbungsunterlagen für Bewerberinnen und Bewerber mit Studium in Deutschland:

  1. Ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudiengang (erhalten Sie nach Abschluss der Online-Bewerbung als PDF; die Online-Bewerbung wird am 15. November im Laufe des Tages freigeschalten)
  2. Kopie des Bachelorzeugnisses oder eines vergleichbaren Studienabschlusses inklusive Transcript of Records. Falls das Zeugnis nicht vorliegt, ist ein Nachweis über die in diesem Studiengang erzielten Prüfungsergebnisse, die dabei erzielte Durchschnittsnote, die Anzahl der Leistungspunkte, die in die Berechnung der Durchschnittsnote eingehen, sowie die Anzahl der für den Abschluss des entsprechenden Studiums notwendigen Leistungspunkte beizufügen (Transcript of Records). Studierende der Universität Augsburg beantragen die Bescheinigung bitte frühzeitig per E-Mail ssc@zv.uni-augsburg.de beim Studierendeninformationsbüro. Sie werden über Ihre studentische E-Mail-Adresse (abrufbar mit Ihrer RZ-Kennung und RZ-Passwort über https://webmail.uni-augsburg.de/) benachrichtigt, sobald die Bescheinigung abgeholt werden kann.  
  3. Tabellarischer Lebenslauf

Bewerbungsunterlagen für Bewerberinnen und Bewerber mit Studium außerhalb Deutschlands:

  1. Ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudiengang (erhalten Sie nach Abschluss der Online-Bewerbung als PDF; die Online-Bewerbung wird am 15. November im Laufe des Tages freigeschalten)
  2. Bachelorzeugnis oder gleichwertiger Studienabschluss in beglaubigter Kopie bzw. beglaubigter Übersetzung von einer/m in Deutschland be-/vereidigten Übersetzer/in, wenn die Originale nicht auf Deutsch, Englisch oder Französisch verfasst sind. (Bitte beachten: China, Vietnam und Mongolei nur mit Original der APS-Bescheinigung.) Falls das Zeugnis nicht vorliegt, ist ein Nachweis über die in diesem Studiengang erzielten Prüfungsergebnisse, die dabei erzielte Durchschnittsnote, die Anzahl der Leistungspunkte, die in die Berechnung der Durchschnittsnote eingehen, sowie die Anzahl der für den Abschluss des entsprechenden Studiums notwendigen Leistungspunkte beizufügen (Transcript of Records), der ebenfalls im Original oder in beglaubigter Kopie bzw. in beglaubigter Übersetzung vorliegen muss.
  3. Tabellarischer Lebenslauf
  4. Nachweis über Deutschkenntnisse (DSH 2, TestDaF 4 bzw. gleichwertiges Zertifikat, einfache Kopie ist ausreichend)

Schicken Sie die geforderten Unterlagen an folgende Adresse:

Universität Augsburg
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
-Dekanat-
Universitätsstr. 16
86159 Augsburg

 

5. Bewerbungsfrist

Bewerbungsschluss für einen Studienplatz zum Wintersemester ist der

15. Juni (Ausschlussfrist).

Bewerbungsschluss für einen Studienplatz zum Sommersemester ist der

1. Dezember (Ausschlussfrist).

Bewerbungen bzw. Bewerbungsunterlagen, die nach diesem Termin eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden!

  • Senden Sie daher die Unterlagen rechtzeitig und vollständig ab.
  • Beachten Sie die Postlaufzeiten, der Poststempel ist nicht maßgeblich.
  • Zur Fristwahrung ist einzig der tatsächliche Eingang der Bewerbung bis spätestens 15. Juni bzw. 1. Dezember, 24:00 Uhr bei der Universität Augsburg relevant.
  • Sie erhalten keine Eingangsbestätigung, können Ihrer Bewerbung jedoch eine adressierte und frankierte Postkarte beilegen, die wir nach Erhalt Ihrer Bewerbung abgestempelt an Sie zurücksenden. Eine Auskunft über den Eingang Ihrer Bewerbung ist nicht möglich!

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist können keine Unterlagen mehr nachgereicht werden.

 

6. Ablauf des Verfahrens

  1. Fristgerechte Zusendung der Bewerbungsunterlagen bis 15. Juni bzw. 1. Dezember (Ausschlussfrist).
  2. Voraussichtliche Zusendung der Einladungen zu den Auswahlgesprächen bis zum 7. Dezember 2017.
  3. Voraussichtlich am 14. und 15. Dezember 2017 finden die Auswahlgespräche an der Universität Augsburg statt.
    Bitte beachten Sie bei Ihrer Bewerbung dringend:
    Eine persönliche Anwesenheit beim Auswahlgespräch ist zwingend erforderlich, falls Sie eine Einladung erhalten haben. Fernmündliche Gespräche sind nicht möglich. Ein Nichterscheinen zum festgesetzten Gesprächstermin führt automatisch zum Nichtbestehen des Auswahlverfahrens.
  4. Voraussichtliche Zusendung der Zulassungs- bzw. Ablehnungsbescheide im Juli bzw. Januar.
    Eine Zusage für einen Studienplatz gilt nur für einen Studienbeginn im darauffolgenden Semester. Wird der Studienplatz nicht angetreten, ist die Zusage auf den Studienplatz hinfällig.
  5. Die Einschreibung ist nur mit dem Bachelorzeugnis oder einer Bestätigung des Prüfungsamts über den bestandenen Bachelorabschluss möglich.

 

7. Wiederholbarkeit der Bewerbung

Sie können das Eignungsverfahren wiederholen.

 

8. Kontakt