Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Suche

Monetäre Außenwirtschaftstheorie


Dozent(in): Prof. Dr. Burkhard Heer
Termin: Donnerstag, 17.30 - 19.00 Uhr
Gebäude/Raum: Hörsaal WIWI 1002


Zusammenfassung:

In dieser Veranstaltung wird das Zusammenspiel von Wechselkursen, Außenhandel und der Wirtschaftspolitik erklärt. Im Mundell-Fleming-Modell wird die Wirkung von Geld-und Fiskalpolitik untersucht, wobei zwischen den Systemen fester und flexibler Wechselkurse unterschieden wird. In Systemen flexibler Wechselkurse wird die hohe Volatilität der Wechselkurse anhand des Modells von Dornbusch aufgezeigt. Die Flexibilität der Güterpreise spielt eine zentrale Rolle in der Betrachtung und Beurteilung der Auswirkungen einer Wirtschaftspolitik. Während die Preise im Mundell-Fleming Modell fest sind, im Dornbusch-Modell kurzfristig fest und langfristig flexibel, sind sie im Monetären Modell vollkommen flexibel. In diesem Modell sind auch die Gütermärkte ständig geräumt, und es können langfristige Wechselkursentwicklungen untersucht werden. Ein besonderes Augenmerk erhält die Betrachtung von Währungsräumen wie der Euro-Zone. Die Theorie optimaler Währungsräume soll Aufschluss darüber geben, ob die gegenwärtige Euro-Zone ein solcher ist. Die großen Währungskrisen der 90er Jahre - EWS 92/93, Mexiko 1994 und Asien 1997 - haben Währungs- und Finanzmarktkrisen zu einem der zentralen Forschungsfragen der Monetären Außenwirtschaftstheorie werden lassen. Faktoren, die diese Entwicklung begünstigt haben, waren einen Abbau der Kapitalverkehrsbeschränkungen und die neuen ICT-Technologien. Die Theorien der Währungskrisen der 1., 2. und 3. Generation wird sich abschließend gewidmet


Inhalt der Lehrveranstaltung:

1. Kreislaufanalyse in der offenen Volkswirtschaft

2. Wechselkurs und Devisenmarkt: Vermögensmarkt-Ansatz

3. Geld, Zinssätze und Wechselkurse

4. Preisniveau und Wechselkurs in der langen Frist

5. Produktion und Wechselkurs in der kurzen Frist

6. Feste Wechselkurse und Devisenmarktinterventionen

7. Währungsunion und optimale Währungsräume

8. Währungskrisen


Vorkenntnis für die Lehrveranstaltung:

Vorausgesetzt werden grundlegende Kenntnisse aus der Makroökonomik, wie sie in den Veranstaltungen des 1. Studienabschnitts (Makroökonomik I und II) vermittelt werden.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Krugmann, Obstfeld, Melitz, 2011, International Economics: Theory and Policy, 9th ed.

Ergänzende Literatur:

Gärtner, Lutz, 2009, Makroökonomik flexibler und fester Wechselkurse, 4. Aufl.

DeGrauwe, 2009, Economics of Monetary Union, 8th ed.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: im 5. Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: iBWL / iVWL (Bachelor, 2. Studienabschnitt)
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: V - Vorlesung
Leistungspunkte: 4 ECTS
Bereich: Augsburger Profil
Prüfung: Klausur
Turnus des Prüfungsangebots: jährlich
Dauer der Prüfung: 60 Minuten
Semester: WS 2012/13