Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Suche

Erfahrungsbericht Sarah Bayer


Warum haben Sie sich seinerzeit für ein BWL/ VWL / GBM Studium an der Universität Augsburg entschieden?

Nach dem Abitur suchte ich nach einem Studiengang, der die Fächer Wirtschaft und Französisch vereint. Da diese Kombination relativ speziell ist, bin ich sehr schnell auf die Studienrichtung DFM an der Universität Augsburg gestoßen. Beim jährlichen Studieninformationstag an der Universität Augsburg bot sich mir dann die Gelegenheit zum persönlichen Austausch mit Alumni der Studienrichtung. Die Schilderung der Eindrücke hat mich dann letztendlich von DFM überzeugt.

 

Wussten Sie bereits vor Studienaufnahme, dass Sie sich innerhalb Ihres Studiengangs für die Studienrichtung Deutsch-Französisches Management entscheiden werden?

Da ich speziell diese Fächerkombination anstrebte, war die Studienrichtung der ausschlaggebende Faktor für die Universität Augsburg. Einige meiner Kommilitonen entschieden sich jedoch erst im Laufe der ersten zwei Studienjahre an der Universität Augsburg für DFM.

 

Haben sich Ihre Erwartungen an den Studiengang erfüllt? Was hat Sie an den Universitäten Augsburg und Rennes besonders überzeugt?

Bereits während der ersten zwei Jahre des Bachelors in Augsburg fand ich es sehr angenehm, die Französischkurse in kleineren Gruppen als die üblichen Vorlesungen im BWL-Studium zu besuchen. Natürlich ist es auch von Vorteil, die Kommilitonen der DFM-Studienrichtung bereits vor Beginn der Auslandsphase kennen zu lernen. Gerade für die organisatorischen Fragen vor der Abreise und bei der Ankunft ist es sehr hilfreich, sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können. An der Universität in Rennes sollte man jedoch von Beginn an darauf achten, nicht zu sehr als geschlossene Gruppe aufzutreten, sondern aktiv den Kontakt zu Franzosen/Französinnen zu suchen. Hier habe ich nur äußerst positive Erfahrungen gesammelt – wenn man sich etwas bemüht und den Willen zeigt, Einheimische kennen zu lernen, sind diese äußerst hilfsbereit und jederzeit bemüht, einem das Jahr so angenehm wie möglich zu gestalten. Das Jahr in Rennes ist eine einmalige Möglichkeit, komplett in eine andere Kultur und ein anderes universitäres Umfeld einzutauchen. Durch die Kooperation der Universitäten Augsburg und Rennes ist es außerdem möglich, innerhalb der Regelstudienzeit zwei Abschlüsse zu erlangen. Gerade für Personen, die das Studium durch Auslandssemester nicht unbedingt in die Länge ziehen möchten, bietet sich dieses Programm an.

 

Wie ging es nach Ihrem DFM Studium für Sie weiter? Wo stehen Sie heute?

Nach dem Bachelor in Deutsch-Französischem Management sammelte ich ein halbes Jahr Praxiserfahrung bei AUDI in Ingolstadt. Anschließend zog es mich für den Master in BWL mit Schwerpunkt Operations wieder nach Augsburg. Auch hier entschied ich mich erneut, einen zweiten Abschluss im Ausland anzustreben und absolvierte das Masterprogramm „Leadership and Management in International Context“ an der Linnéuniversitetet in Schweden. Durch meine Masterarbeit entdeckte ich mein Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten, sodass ich nun am Kernkompetenzzentrum Finanz- und Informationsmanagement der Universität Augsburg promoviere.

 

Gibt es etwas im Studium, das Ihnen ganz besonders in Erinnerung geblieben ist?

Besonders die französischen Abende in Augsburg, die bereits vor der Reise nach Rennes regelmäßig stattfanden, sind mit sehr positiv in Erinnerung geblieben. Die von FAARE organisierten Weinproben sind ebenso einmalige Erlebnisse. In Rennes kann ich nur raten, einen Gang zurück zu schalten und dem französischen Leben seinen Lauf zu lassen. Mit deutscher Strukturiertheit kommt man hier oftmals nicht weiter. Wenn man jedoch eingesehen hat, dass es auch auf die französische Art funktioniert, kann man die Samstage entspannt auf dem Wochenmarkt genießen, und die einmalige Atmosphäre zwischen Gemüseständen, frisch gebackenem Brot, Blumen und Straßenmusikern aufsaugen und sich anschließend im Parc du Thabor die Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen lassen. Auch wenn die Zeit in Frankreich gerade vor den Klausuren natürlich stressig ist, lohnt sich das Jahr in jeglicher Hinsicht.

 

Welche Tipps können Sie DFM Studierenden mitgeben?

Die DFM Studienrichtung innerhalb des Bachelors ist relativ generalistisch ausgerichtet, sodass man ein breit gefächertes wirtschaftswissenschaftliches Wissen aufbaut und einem nach dem Bachelor sehr viele Wege offenstehen. Wer allerdings bereits frühzeitig ein bestimmtes Karriereziel im Blick hat, dem empfehle ich, die fachliche Orientierung bereits während des Bachelors anzugehen. Meiner Erfahrung nach fallen die Auswahl eines Masterstudiengangs und der Berufseinstieg deutlich leichter, wenn man einen inhaltlichen Schwerpunkt vorweisen kann. Eine solche Spezialisierung ist im DFM Bachelorprogramm im Rahmen der Wahlfächer an der Universität Augsburg und durch die Wahl eines speziellen Parcours während des Aufenthalts an der Universität Rennes möglich. Im Hinblick auf eine Promotion ist eine frühzeitige fachliche Orientierung definitiv empfehlenswert.