Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Suche

FAQ


Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, die uns von Interessenten und Studierenden erreicht haben.

Sollten Sie dennoch Fragen haben, die bisher nicht auf der Homepage oder in den FAQ erscheinen, freuen wir uns über Ihre E-Mail, die Sie gerne an gbm-bachelor@wiwi.uni-augsburg.de bzw. gbm-master@wiwi.uni-augsburg.de schicken können.

Allgemeine Fragen zum Bachelorstudiengang GBM


  • Erstens ist die Anzahl der Studenten bei GBM deutlich geringer, was eine besondere und gute Lernatmosphäre schafft und was zweitens auch bedeutet, dass der Studiengang ein sehr gutes Betreuungsverhältnis von Seiten der Professoren und Universitätsmitarbeiter hat. Drittens haben Sie durch das integrierte Auslandsstudium bzw. -praktikum die Möglichkeit, vor Ort internationale Erfahrungen zu sammeln, ohne dabei Zeit in Form von fehlenden Leistungspunkten zu verlieren. Darüber hinaus sind Wirtschaftsenglisch und eine weitere Fremdsprache in den Studienverlauf integriert. Viertens ermöglicht Ihnen der Bereich „Projects“, Erfahrungen zum Thema Projektarbeit zu sammeln, was sowohl Projektmanagement- als auch -durchführungsarbeiten betrifft. Auch hier werden Sie durch Ihr Engagement nicht schlechter gestellt, sondern haben die Möglichkeit, praktische Tätigkeiten in Ihr Studium einzubringen.
  • Der Bachelorstudiengang Global Business Management ist durch die FIBAA akkreditiert und trägt seit 2016 sogar – als bislang einziger Bachelorstudiengang einer staatlichen deutschen Universität – das FIBAA-Premiumsiegel.
  • In den letzten Jahren gab es zwischen 600 und 1.600 Bewerber auf etwa 70 Studienplätze pro Jahr.
  • Der Studienplan sieht nicht vor, dass Sie GBM dual studieren. Der Studiengang ist auch nicht darauf ausgerichtet, dass er berufsbegleitend studiert werden kann, da wir in der Regel keine Wochenendkurse anbieten. Natürlich steht es Ihnen frei, neben dem Studium beispielsweise als Werkstudent in einem Unternehmen zu arbeiten. Der Studienplan nimmt darauf allerdings keine Rücksicht.
  • Die Wahl eines Nebenfachs ist im Studiengang GBM nicht möglich. Ein Doppelstudium ist grundsätzlich möglich, allerdings ist für die Immatrikulation eine vorherige Zustimmung erforderlich, die schriftlich in der Studentenkanzlei zu beantragen ist. Die genauen Voraussetzungen für die Zustimmung zum Doppelstudium finden Sie hier: https://uni-augsburg.de/de/studium/bewerbung/doppelstudium/.
  • Für eine erfolgreich abgelegte Leistung (z.B. Klausuren, Seminararbeiten etc.) vergibt die Universität basierend auf dem ECTS-Modell Leistungspunkte (LP), mit denen der Arbeitsaufwand (Workload) „gemessen“ wird. Je LP fällt dabei für die Studierenden ein Workload von etwa 25 – 30 Stunden an. Für eine Klausur einer üblichen Lehrveranstaltung (i.d.R. 2 – 4 SWS, was 2 – 4 x 45 Minuten pro Vorlesungswoche entspricht) gibt es grundsätzlich 5 LP. Für den Bachelorstudiengang „Global Business Management“ müssen insgesamt 180 LP erbracht werden. Demnach ergibt sich pro Semester durchschnittlich jede Woche eine Präsenzzeit von 12 – 18 Stunden, um in 6 Semestern 180 LP zu erlangen. Zusätzlich muss aber natürlich auch noch der Arbeitsaufwand für Ihr Selbststudium (Vor- und Nachbereitung des Stoffes, Anfertigung schriftlicher Arbeiten, Vorbereitung von Präsentationen, Prüfungsvorbereitung etc.) eingeplant werden.
  • Manche Vorlesungen, welche zu den grundlegenden Veranstaltungen eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums gehören, werden gemeinsam mit den BWL/VWL-Studierenden belegt. Hierbei handelt es sich um Veranstaltungen mit ca. 700 Studierenden. Zusätzlich wurde beispielsweise für die Veranstaltungen Mathematik, Bilanzierung I, Statistik, Macroeconomics und Privatrecht ein separates Angebot für die GBM-Studierenden geschaffen, um hier im Kleingruppen-Rahmen eine Vertiefung des Fachs zu erreichen. Sie können (je nach Wahl) fast 40% Ihres Studiums über GBM-spezifische Veranstaltungen erbringen.
  • GBM ist in allererster Linie ein wirtschaftswissenschaftlicher Studiengang, der sich sowohl mit der BWL als auch mit der VWL in einem internationalen Kontext befasst. Die Problemstellungen, die der internationale Kontext in den verschiedenen Fachrichtungen (sei es Marketing, Personal, Logistik etc.) hierbei mit sich bringt, ist der Schwerpunkt des Studiums. Dies erfordert an erster Stelle fundierte Kenntnisse in der allgemeinen BWL und VWL sowie in den – zur Analyse sämtlicher wirtschaftswissenschaftlicher Problemstellungen notwendigen – Methoden (Mathe und Statistik). Insgesamt sollten Sie in allen wirtschaftlichen Studiengängen an deutschen Universitäten ein gutes mathematisches Verständnis mitbringen; je nach Wahl Ihres Studienschwerpunktes werden Sie in ca. 70 – 90 % der Fächer auch mit höherer Mathematik konfrontiert. Dies gilt – wie gesagt – für alle wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge an Universitäten.
  • Die Lehrsprache des Studiengangs ist Deutsch. Es existiert jedoch neben den beiden verpflichtenden Modulen in „Business English“ aktuell das englischsprachige Pflichtmodul „Macroeconomics“. In den Wahlbereichen haben Sie die Möglichkeit, auch aus englischsprachigen Veranstaltungen zu wählen. Inklusive der Leistungen, die Sie aus dem Ausland mitbringen, können Sie theoretisch über 50 % Ihres Studiums mit englischsprachigen Veranstaltungen abdecken. Mindestens wird Ihr Studium aber zu etwa 10 % englischsprachig sein.
  • Es gibt die Möglichkeit, im Rahmen des GBM Bachelors den DFM Bachelor (Doppelabschluss Deutsch-Französisches Management in Augsburg und Rennes, Frankreich) abzuschließen. Weitere Infos dazu finden Sie unter https://www.wiwi.uni-augsburg.de/dfm/.
  • Die aktuelle Höhe des Semesterbeitrags (bestehend aus Studentenwerkbeitrag zur Finanzierung von Angeboten für Studierende und Semesterticket mit Gültigkeit im AVV-Innenraum) finden Sie hier. Dieser Betrag ist vor der persönlichen Immatrikulation zu entrichten. Außerdem erfolgt die Rückmeldung jedes Semester durch Überweisung des Semesterbeitrags.
  • Zweitstudiengebühren werden in Bayern derzeit nicht erhoben.
  • Eine gute Möglichkeit, sich ein Bild über die Uni Augsburg und den Bachelorstudiengang GBM zu machen, bietet der Schülerinfotag. An diesem Tag stehen auch Mitarbeiter und Studierende des Studiengangs für Fragen bereit. Weiter Informationen finden Sie unter https://www.uni-augsburg.de/de/studium/orientierung/schulerinfotag/.


Bewerbung für den Bachelorstudiengang GBM


  • Studienplätze in zulassungsbeschränkten Studiengänge der Universität Augsburg werden im Rahmen des Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) über hochschulstart.de vergeben. Wenn Sie eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung besitzen, registrieren Sie sich bitte zuerst dort. Dabei sollten Sie folgende Informationen bzw. Unterlagen bereithalten:
    • Abiturzeugnis bzw. Zeugnis Ihrer Hochschulzugangsberechtigung
    • Angaben über eine Berufsausbildung oder -tätigkeit
    • Falls Sie bereits studiert haben: Studienbuch mit Angaben über bisherigen Studienverlauf
    • Ggf. weitere Angaben, welche bei der Eingruppierung in eine besondere Bewerbergruppe relevant sein könnten. Siehe hierzu: https://www2.uni-augsburg.de/de/einrichtungen/studentenkanzlei/infos/auswahlverfahren/

    Anschließend melden Sie sich mit Ihrer durch hochschulstart.de vergebenen Bewerber-ID (BID) und Ihrer Bewerber-Authentifizierungs-Nummer (BAN) im Bewerbungsportal der Universität Augsburg an. Ihre bei hochschulstart.de hinterlegten Daten werden dabei übernommen. Ob weitere Unterlagen per Post einzureichen sind (im Rahmen von Sonderquoten und Nachteilsausgleich), erfahren Sie im Rahmen der Online-Bewerbung. Beachten Sie bitte, dass alle Unterlagen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist vollständig eingegangen sein müssen. Dabei ist nicht der Poststempel, sondern der tatsächliche Eingang der Bewerbung bei der Universität Augsburg maßgeblich. In der Regel ist mit Absenden der Online-Bewerbung jedoch die vollständige Bewerbung eingegangen.

    Wenn Sie eine ausländische Hochschulzugangsberechtigung besitzen, bewerben Sie sich NICHT über hochschulstart.de sondern direkt bei der Universität Augsburg bzw. über uni-assist. Sie müssen ggf. zusätzliche Unterlagen per Post einreichen. Für eine Bewerbung mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung finden Sie alle notwendigen Informationen hier.
  • Bewerber mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung bewerben sich nicht über hochschulstart.de sondern direkt bei der Universität Augsburg bzw. über uni-assist. Sie müssen ggf. zusätzliche Unterlagen per Post einreichen. Für eine Bewerbung mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung finden Sie alle notwendigen Informationen hier. Beachten Sie bitte, dass Sie auch als deutscher Staatsbürger einen Nachweis ausreichender Deutschkenntnisse erbringen müssen, wenn Sie Ihr Abitur im nicht-deutschsprachigen Ausland abgelegt haben.

    Für Bewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Vereinigten Königreich erworben haben, gibt es eine Ausnahmeregelung bzgl. der endgültigen Note: Wenn Sie bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist alle Prüfungsleistungen erbracht haben, können Sie in der Online-Bewerbung mit entsprechendem Vermerk Ihre vorläufigen Ergebnisse angeben und eine Bescheinigung über diese bisher erzielten Prüfungsleistungen vorlegen. Sie müssen die Online-Bewerbung jedoch ebenfalls vor Ablauf der Bewerbungsfrist abschicken! Eine eventuelle Zulassung erlischt, wenn die vorläufigen Ergebnisse nicht bis zur Einschreibung durch die endgültigen Noten bestätigt werden. Dies können Sie auch hier nachlesen.
  • Im Regelfall ist der Prozess nach der Online-Bewerbung abgeschlossen. Die Online-Bewerbung ist somit i.d.R. ausreichend. Im Fall eines Sonderantrags werden Sie jedoch am Ende der Online-Bewerbung aufgefordert, notwendige Unterlagen postalisch an die Studentenkanzlei zu übersenden. Nähere Informationen zu Sonderanträgen finden Sie hier.
  • Leider kann das Bachelorstudium GBM nur zum Wintersemester aufgenommen werden.
  • Bitte bewerben Sie sich erst, wenn Sie Ihre abschließende Note kennen. Die Ausgabe der Abiturzeugnisse erfolgt i.d.R. deutschlandweit vor Ablauf der Bewerbungsfrist. Bei der Auswahl der Studienplätze gibt es keine Bevorzugung für früher eingegangene Bewerbungen. Es ist lediglich ausschlaggebend, dass Ihre Bewerbung vor Ablauf der Bewerbungsfrist bei uns eingegangen ist.

    Für Hochschulzugangsberechtigungen, die im Vereinigten Königreich erworben wurden, gibt es eine Ausnahmeregelung: Wenn Sie bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist alle Prüfungsleistungen erbracht haben, können Sie in der Online-Bewerbung mit entsprechendem Vermerk Ihre vorläufigen Ergebnisse angeben und eine Bescheinigung über diese bisher erzielten Prüfungsleistungen vorlegen. Sie müssen die Online-Bewerbung jedoch ebenfalls vor Ablauf der Bewerbungsfrist abschicken! Eine eventuelle Zulassung erlischt, wenn die vorläufigen Ergebnisse nicht bis zur Einschreibung durch die endgültigen Noten bestätigt werden. Dies können Sie auch hier nachlesen.
  • Die Bewerbungsfrist ist für alle Bewerber gleich.
  • Im Allgemeinen wird der Fremdsprachennachweis über das Abiturzeugnis erbracht. Sie müssen explizit keine Englischkenntnisse nachweisen. Bitte beachten Sie aber, dass die verpflichtenden Englischkurse für GBM auf dem Niveau B2 GER beginnen, welches in der Regel mindestens fünf Jahre schulischen Englischunterricht voraussetzt, und dass darüber hinaus ein gewisser Teil der Vorlesungen auf Englisch stattfindet.
  • Nach Abzug verschiedener Quoten, wie z.B. Wartezeit, ist das einzige Kriterium für die direkte Zulassung bzw. die Einladung zum Auswahlgespräch die Abiturnote. Daher beeinflusst ein TOEFL die Wahrscheinlichkeit, direkt zugelassen oder zum Auswahlgespräch eingeladen zu werden, nicht. Im Gespräch interessieren uns dann aber beispielsweise Ihre interkulturellen Erfahrungen und Fremdsprachenkenntnisse.
  • Eine Bewerbung für den Bachelorstudiengang GBM schließt eine weitere Bewerbung für einen zulassungsbeschränkten Studiengang (örtliches Auswahlverfahren) an der Universität Augsburg aus! Sie können sich beispielsweise nicht zusätzlich für einen Studienplatz in den Studiengängen BWL oder VWL zum selben Wintersemester bewerben. Sollten Sie sich bereits für mehrere zulassungsbeschränkte Studiengänge beworben haben, wird in diesem Fall technisch gesehen einfach Ihre letzte eingegangene Bewerbung berücksichtigt, d.h. wenn Sie sich zuerst für GBM und anschließend für BWL bewerben, verfällt Ihre Bewerbung für GBM. Für zulassungsbeschränkte Studienplätze an anderen Hochschulen können Sie sich zusätzlich bewerben. Nähere Informationen finden Sie auch unter https://www2.uni-augsburg.de/einrichtungen/studienberatung/faq/mehrfach.html.  
  • Leider können Sie im Falle einer Zusage Ihren Anspruch auf einen Studienplatz nicht im nächsten Jahr geltend machen. Dieser Anspruch verfällt, sobald Sie nicht zum Einschreibetermin erscheinen bzw. sich auf einem anderen Weg einschreiben. Es ist allerdings möglich, sich bereits dieses Jahr für GBM zu bewerben, wenn Sie anschließend einen Dienst wie ein freiwilliges soziales Jahr antreten. Sollten Sie eine Zulassung erhalten, können Sie nach Nachweis des Dienstes nächstes Jahr bevorzugt zugelassen werden, da GBM örtlich zulassungsbeschränkt ist. Dies können Sie auch unter https://www2.uni-augsburg.de/einrichtungen/studienberatung/faq/dienst.html nachlesen. Eine Absage hat keine Auswirkung auf eine erneute Bewerbung im Folgejahr.
  • Neben der allgemeinen Hochschulreife berechtigt grundsätzlich auch die fachgebundene Hochschulreife (BOS oder FOS 13) in der Ausbildungsrichtung Wirtschaft zur Aufnahme des Bachelorstudiengangs GBM. Nähere Informationen finden Sie unter https://assets.uni-augsburg.de/media/filer_public/45/28/4528d7ea-4da5-4d06-abf8-7a32d0531c8e/fachgebundene-hochschulreife_220719.pdf.
  • Der Einstieg in einem höheren Fachsemester ist grundsätzlich nur möglich, falls Ihr derzeitiges Studium GBM ähnelt und Studienplätze in den höheren Semestern frei werden, d.h. wenn die Zahl der eingeschriebenen Studierenden im entsprechenden Fachsemester unter die in der Zulassungszahlsatzung festgesetzten Werte sinkt. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie sich regulär für das erste Fachsemester bewerben und nach der Einschreibung bereits erbrachte Leistungen ggf. anrechnen lassen. Bitte beachten Sie aber, dass wir nur gleichwertige Leistungen anerkennen können, dass Sie studiengangsspezifische Fächer (z.B. die Modulgruppe Sprachkompetenzen) evtl. nachholen müssen und dass Sie dadurch möglicherweise nicht ins dritte Semester hochgestuft werden können (Näheres dazu auch hier). Vorab kann leider keine Prüfung der Einbringbarkeit Ihrer Leistungen in den Studiengang Global Business Management erfolgen. Weitere Informationen zum Studiengangwechsel erhalten Sie auf den Seiten der Studentenkanzlei.


Auswahlverfahren für den Bachelorstudiengang GBM


  • Der NC (Numerus Clausus) hängt von der Qualität und der Menge der Bewerber ab. Er ergibt sich daher jedes Jahr neu. Die NCs der vergangenen Jahre können Sie hier nachlesen. Nach Abzug verschiedener Quoten (wie z.B. Wartezeit – auch die für eine Zulassung über diese Quote notwendigen Wartesemester finden Sie unter dem obigen Link) werden die restlichen Studienplätze zu einem Teil (25 %) direkt über die Abiturnote vergeben. Die für die direkte Zulassung notwendige Abiturnote ist mit „Quote Qualifikation“ bezeichnet. Ein Großteil der Zulassungen (65 %) erfolgt jedoch über Auswahlgespräche. Unter „HAV-Auswahl“ ist die Abiturnote vermerkt, die notwendig war, um zu den Auswahlgesprächen eingeladen zu werden. Nach den Auswahlgesprächen wird die im Gespräch erzielte Note mit der Abiturnote verrechnet, wobei die Abiturnote mit 51 % und die Gesprächsnote mit 49 % in die Berechnung einfließt. Ein Drittel der zum Auswahlgespräch eingeladenen Bewerber wird schließlich zugelassen. Daraus ergibt sich die Verfahrensnote, bis zu der Bewerber nach dem Auswahlgespräch zugelassen wurden und die unter obigem Link mit „HAV“ bezeichnet wird. Der Zusatz „Dienst“ bzw. „Los“ bedeutet dabei, dass bei mehreren Bewerbern, die genau auf dem jeweiligen NC liegen, aber nicht alle zugelassen werden können, ein geleisteter Dienst (FSJ, BFD etc.) bzw. das Los entscheidet. Der NC ist jedoch immer ein Vergangenheitswert und lässt daher leider keine Prognosen über den Ausgang eines aktuellen Zulassungsverfahren zu.
  • Die Auswahlgespräche dienen dazu, nicht nur über die Abiturnote eine Auswahlentscheidung treffen zu können. Daher werden im Gespräch Ihre Motivation, Ihr bisheriges soziales Engagement, interkulturelle Erfahrungen, erste berufliche Erfahrungen und außerschulische Leistungen abgefragt. Dies erfolgt über Ihren Lebenslauf, den Sie zum Gespräch mitbringen, und das kurze Gespräch. Im Gespräch interessieren uns z.B. Ihr Engagement, Ihre Auslandserfahrungen, Ihre Fremdsprachenkenntnisse und gerne auch mal Ihre Meinung zu aktuellen wirtschaftlichen Geschehnissen. Das Gespräch wird anhand der genannten Punkte und weiterer Kriterien benotet und geht mit einer Gewichtung von 49% in die Berechnung der Verfahrensnote ein. Die Teilnehmer am Gespräch werden dann anhand dieser Verfahrensnote sortiert und bis zu einer gewissen Kapazitätszahl zugelassen.
  • Der Termin für die Auswahlgespräche wird etwa ein Jahr im Voraus auf der Homepage kommuniziert. Es ist leider nicht möglich, die Auswahlgespräche zu verschieben oder fernmündlich vorzunehmen. Falls Sie zum Auswahlgespräch eingeladen werden, ist Ihre persönliche Anwesenheit zwingend erforderlich, um ein Nichtbestehen des Auswahlverfahrens zu vermeiden. Sollten Sie durch Ihre Abiturnote oder eine andere Quote direkt zugelassen werden, ist kein persönliches Gespräch mehr notwendig.
  • Die Einladung zum Auswahlgespräch erhalten Sie etwa eine Woche vorher per Mail. Sollten Sie keine Einladung erhalten, heißt das nicht zwangsläufig, dass Sie nicht zum Studiengang zugelassen wurden. Es ist möglich, dass Sie in einer der anderen Quoten des Auswahlverfahrens (Wartezeit, direkte Zulassung über die Abiturnote, …) berücksichtigt wurden.
  • Die Zulassungsangebote werden etwa eine Woche nach den Auswahlgesprächen im Bewerbungsportal auf hochschulstart.de online gestellt. Bis zum Ende der Entscheidungsphase können Sie Ihre Bewerbungen priorisieren oder ein Zulassungsangebot direkt annehmen. Ablehnungsbescheide erscheinen erst etwa eine Woche nach Ende der Koordinierungsphase 2 auf hochschulstart.de.
  • Je nachdem, wie viele der zugelassenen Bewerber sich tatsächlich für GBM einschreiben, ist es möglich, dass nicht alle freien Studienplätze vergeben werden. Sollte dieser Fall eintreten, können Sie sich auf diese Plätze im Clearingverfahren von Hochschulstart (erneut) bewerben, falls Sie im DoSv noch kein anderes Studienplatzangebot angenommen haben. I.d.R. waren in den letzten Jahren nach der Immatrikulation jedoch alle Studienplätze für GBM besetzt.
  • Nachdem das Zulassungsangebot angenommen wurde, erhalten Sie eine E-Mail über die weitere Vorgehensweise. Sie müssen sich anschließend innerhalb der in der E-Mail benannten Frist online immatrikulieren. Wenn Sie die Online-Immatrikulation durchgeführt haben, erhalten Sie eine weitere E-Mail mit Ihrem Zulassungsbescheid und dem Antrag auf Einschreibung. Im Zulassungsbescheid steht dann auch der Tag der Immatrikulation an der Universität Augsburg. An diesem Tag begeben Sie sich mit den notwendigen Unterlagen in die Studentenkanzlei der Universität Augsburg, um sich für den Studienplatz in GBM einzuschreiben.
  • In Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit, sich bei der Immatrikulation durch eine (mit einfacher Vollmachtserklärung) bevollmächtigte Person vertreten zu lassen oder die erforderlichen Unterlagen schriftlich einzureichen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Studentenkanzlei.
  • Minderjähre Studienbewerberinnen und -bewerber müssen zur Einschreibung neben den anderen Unterlagen auch die Verpflichtungserklärung des/der gesetzlichen Vertreter vorlegen.


Während des Bachelorstudiums


  • Das Wintersemester läuft jedes Jahr vom 1. Oktober bis zum 31. März. Die Vorlesungen im Wintersemester beginnen Mitte Oktober und enden Anfang Februar des Folgejahres. Die genauen Termine finden Sie hier.
  • Alle Details zur Stundenplanung erfahren Sie im Rahmen der Orientierungsphase, für die Sie sich hier anmelden können. Dort wird es zudem eine gesonderte Begrüßung der GBM-Studierenden geben, für die vorab keine zusätzliche Anmeldung notwendig ist. Detaillierte Informationen hierzu bekommen Sie nach Ihrer Immatrikulation per Mail.
  • Falls Sie Ihr Studium im nächsten Semester fortsetzen wollen, müssen sich bereits an der Universität Augsburg Immatrikulierte rechtzeitig zurückmelden. Die Rückmeldung erfolgt durch Überweisung der Semesterbeiträge innerhalb der Rückmeldezeiträume. Eine persönliche Rückmeldung ist nicht nötig.
  • Klausuren werden zentral vom Prüfungsamt organisiert; andere Prüfungsformen wie z.B. Seminare koordiniert der jeweilige Lehrstuhl. Zum Ende der Vorlesungszeit findet ein vierwöchiger (durch Feiertage ggf. auch etwas längerer) Klausurenzeitraum statt (http://www.wiwi.uni-augsburg.de/de/fakultaet/termine/). Den allgemeinen Klausurenplan finden Sie das ganze Jahr über hier; der explizite Klausurenplan für das aktuelle Semester wird vor der Prüfungsanmeldephase auf den Seiten des Prüfungsamts veröffentlicht.
  • Die An- und Abmeldung zu den Prüfungen ist von den Studierenden selbst im Online-Tool STUDIS vorzunehmen. Der zehntägige Anmeldezeitraum wird jedes Semester rechtzeitig vom Prüfungsamt bekanntgegeben. Eine Teilnahme an einer Prüfung, für die Sie sich nicht angemeldet haben, ist nicht möglich. Rechtzeitig vor Beginn der Prüfungsphase können Sie in STUDIS abrufen, zu welcher Uhrzeit und in welchem Raum Ihre Prüfungen jeweils stattfinden.
    Sollten Sie aufgrund einer Erkrankung oder ähnlichem nicht an einer Prüfung, zu der Sie angemeldet sind, teilnehmen können, besorgen Sie sich bitte unverzüglich ein Attest mit Krankheitszeitraum und Stempel des Arztes und bewahren Sie dieses gut auf. Sollten Sie am Ende einer Frist noch nicht alle erforderlichen Leistungspunkte erbracht haben (siehe Wann werde ich exmatrikuliert bzw. wie lange kann ich studieren?), sind solche Nachweise für eine Fristverlängerung („Härtefall“) wichtig.
  • Zu allen Prüfungen ist ein gültiger Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass oder Führerschein) mitzubringen und gut sichtbar am Arbeitsplatz zu platzieren bzw. der Aufsicht unaufgefordert vorzulegen. Die Campus-Card genügt nicht. Zugelassene Hilfsmittel werden vorab vom entsprechenden Lehrstuhl bekanntgegeben. Finden Sie sich ca. 15 Minuten vor Beginn der Prüfung in dem Prüfungsraum ein, in dem für Sie ein Arbeitsplatz vorgesehen wurde, und begeben Sie sich zu dem für Sie festgelegten Platz, den Sie der Sitzplatznummernliste vor bzw. im Prüfungsraum entnehmen können. Halten Sie dafür auch Ihre Matrikelnummer bereit. Weitere Informationen finden Sie auch in diesem Merkblatt.
  • Ihre Prüfungsergebnisse können Sie im Online-Tool STUDIS unter „Studierendendaten“ einsehen. Hier können Sie auch aktuelle Modul- und Leistungsbestätigungen erstellen.
  • Wiederholungstermine während des folgenden Semesters gibt es nicht; es ist der nächste Klausurenzeitraum abzuwarten. Sobald eine Prüfung bestanden ist (d.h. mind. die Note 4,0 erreicht wurde), kann diese nicht mehr wiederholt werden. Falls Sie ein Modul nicht bestanden haben, können Sie dieses ab dem regulären Prüfungstermin im nächsten Semester bzw. im nächsten Jahr so oft erneut ablegen, bis sie entweder bestanden oder durch eine Frist (Grundlagen- und Orientierungsprüfung oder maximale Fachsemesteranzahl, siehe auch Wann werde ich exmatrikuliert bzw. wie lange kann ich studieren?) kein Ablegen mehr möglich ist. Ob eine Klausur jedes Semester oder jährlich angeboten wird, können Sie Ihrem Modulhandbuch entnehmen. Generell sollten Sie nicht bestandene Prüfungen immer direkt zum nächstmöglichen Termin wiederholen.
  • Wenn Sie zu einer Prüfung nicht erscheinen, wird diese als „nicht teilgenommen“ (keine Note) gewertet. Soll eine Prüfung als „nicht bestanden“ (Note 5,0) gewertet werden, so müssen Sie auf jeden Fall zur Prüfung erscheinen und haben dann die Möglichkeit, den Klausurbogen durchzustreichen.
  • Prüfungsleistungen an der Universität Augsburg dürfen während eines Urlaubssemesters grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es sich um Wiederholungsprüfungen handelt. Als Wiederholungsprüfung gilt das Ablegen einer bei der unmittelbar vorherigen Prüfungsmöglichkeit nicht bestandenen Prüfung. Gab es nach dem Nichtbestehen bereits eine weitere Prüfungsmöglichkeit für die entsprechende Prüfung, die Sie nicht wahrgenommen haben, handelt es sich bei der nächsten Prüfungsmöglichkeit aufgrund der Formulierung „unmittelbar“ nicht um eine Wiederholungsprüfung. Beachten Sie hierbei bitte auch den Unterschied zwischen „nicht teilgenommen“ und „nicht bestanden“ (siehe Was passiert, wenn ich nicht zu einer Prüfung erscheine?). Informationen zur Prüfungsanmeldung während einer Beurlaubung finden Sie hier.
  • Studierende sollen zielgerichtet studieren. Die maximale Studiendauer, um die für das erfolgreiche Bestehen der Bachelorprüfung erforderlichen 180 Leistungspunkte zu erhalten, ist daher auf acht Semester begrenzt. Werden die notwendigen Leistungspunkte in diesem Zeitraum nicht erbracht, gilt der Studiengang als endgültig nicht bestanden.
    Darüber hinaus muss die Grundlagen- und Orientierungsprüfung erfolgreich bestanden werden. Diese beinhaltet, dass innerhalb der ersten zwei Semester mindestens 30 LP des Grundlagenbereichs (Modulgruppen A bis E2) zu erbringen sind. Werden die notwendigen Leistungspunkte in diesem Zeitraum nicht erbracht, gilt die Grundlagen- und Orientierungsprüfung als endgültig nicht bestanden.
    Wird der Studiengang oder die Grundlagen- und Orientierungsprüfung aus Gründen, die Sie selbst zu vertreten haben, endgültig nicht bestanden, ist ein Weiterstudium im Bachelorstudiengang GBM nicht möglich und Sie werden zum Ende des entsprechenden Semesters exmatrikuliert. Über Härtefälle entscheidet der Prüfungsausschuss im Einzelfall (Näheres finden Sie hier bzw. hier; beachten Sie dazu bitte auch die Hinweise bei Wie melde ich mich für die Prüfungen an? und Wie oft kann ich eine Prüfung schreiben? Gibt es Wiederholungsprüfungen?).
    Bitte vergessen Sie auch nicht, sich jedes Semester form- und fristgerecht zurückzumelden, falls Sie im Folgesemester an der Universität Augsburg weiterstudieren möchten, da ansonsten ebenfalls die Exmatrikulation erfolgt. Es wird aus verschiedenen hier erläuterten Gründen empfohlen, bis zur Zeugnisübergabe immatrikuliert zu bleiben. Die Rückmeldung für die Zeugniserstellung fließt nicht in Ihre Fachsemesterzahl für den Bachelorstudiengang GBM ein.
    Sie werden nicht automatisch exmatrikuliert, sobald Sie die erforderlichen 180 LP erreicht haben, sondern erst, nachdem auch das Zeugnis von Ihnen beantragt und vom Prüfungsamt erstellt wurde. Solange Sie die Grenze von acht Fachsemestern einhalten, können Sie somit auch nach Erreichen der 180 LP weitere Module belegen und z.B. bereits erbrachte Wahlpflichtmodule dadurch „ersetzen“.
    Weitere Informationen zur Exmatrikulation finden Sie auf den Seiten der Studentenkanzlei.


Sprachausbildung im Bachelorstudiengang GBM


  • Voraussetzung für eine Bewerbung um einen Studienplatz im Studiengang Global Business Management ist, dass Sie Englisch auf fortgeschrittenem Niveau (mindestens B2 GER) beherrschen. Es ist für den planmäßigen Studienverlauf von Vorteil, wenn Sie bereits eine weitere Fremdsprache (Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch) mindestens auf Anfängerniveau (A1 GER) beherrschen. Einen Nachweis hierüber müssen Sie zur Bewerbung nicht erbringen. Die Sprachfertigkeiten werden ggf. in zentralen Einstufungstests am Sprachenzentrum der Universität Augsburg zu Semesterbeginn abgefragt. Sollten Sie keine der oben aufgeführten weiteren Fremdsprachen auf Anfängerniveau beherrschen, ist es möglich, durch den zusätzlichen Besuch von Sprachkursen im 1. Fachsemester das erforderliche Niveau (A1 GER) zu erreichen (siehe dazu auch Kann ich bereits im 1. Semester mit der Sprachausbildung beginnen?). Zudem können Sie in folgenden Sprachen bereits den Anfängerkurs in Ihr Studium einbringen: Arabisch, Chinesisch, Russisch, Türkisch, Japanisch.
  • Insgesamt müssen während des Bachelorstudiums zwei Fremdsprachen als Leistung abgelegt werden.

    Erste FremdspracheBusiness English
    Im Rahmen des Bachelorstudiums in Global Business Management müssen Sie zwei Module „Business English“ erbringen. Insgesamt werden vier Business English Kurse angeboten, die nach Sprachniveau gestaffelt sind. Der Einstieg erfolgt im 2. Fachsemester auf Ihrem aktuellen Sprachniveau, welches am Ende des 1. Fachsemesters durch einen Einstufungstest ermittelt wird. Der Kurs „Business English 1“ beginnt auf dem Niveau B2 GER; es werden Kurse bis Niveau C1+ GER angeboten.

    Zweite Fremdsprache:
    In der zweiten Fremdsprache müssen Sie ebenfalls zwei Module erbringen. Als anrechenbare Fremdsprache kann entweder eine

    Sprache auf fortgeschrittenem Niveau
    • Spanisch (ab „Spanisch 2“, Niveau A1 GER ist Voraussetzung, Kurse bis Niveau B2 GER werden angeboten)
    • Französisch (ab „Französisch 2“, Niveau A1 GER ist Voraussetzung, Kurse bis Niveau B2 GER werden angeboten)
    • Italienisch (ab „Italienisch 2“, Niveau A1 GER ist Voraussetzung, Kurse bis Niveau B2 GER werden angeboten)
    • Portugiesisch (ab „Portugiesisch 2“, Niveau A1 GER ist Voraussetzung, Kurse bis Niveau B2 GER werden angeboten)
    • Rumänisch (ab „Rumänisch 2“, Niveau A1 GER ist Voraussetzung, Kurse bis Niveau B1+ GER werden angeboten)
    • Schwedisch (ab „Schwedisch 2“, Niveau A1 GER ist Voraussetzung, Kurse bis Niveau B1+ GER werden angeboten)
    • Wirtschaftsfranzösisch (ab Niveau B2 GER)
    • Wirtschaftsspanisch (ab Niveau B2 GER)

    oder eine Sprache ab Anfängerniveau (keine Vorkenntnisse notwendig)
    • Arabisch (Kurse bis Niveau A2 GER werden angeboten)
    • Chinesisch (Kurse bis Niveau A2 GER werden angeboten)
    • Russisch (Kurse bis Niveau B1 GER werden angeboten)
    • Türkisch (Kurse bis Niveau A2+ GER werden angeboten)
    • Japanisch (Kurse bis Niveau A2 GER werden angeboten)

    eingebracht werden.

    Dass Sie bestimmte Fremdsprachen erst ab einem höheren Niveau in die Modulgruppe „Sprachkompetenzen“ in Ihr Studium einbringen können, bedeutet aber nicht, dass Sie Kurse auf einem niedrigeren Niveau, die auch vom Sprachenzentrum angeboten werden, nicht trotzdem besuchen dürfen. Sie können beispielsweise das 1. Fachsemester nutzen, um das ggf. erforderliche Sprachniveau für die zweite Fremdsprache durch einen Anfängerkurs zu erreichen. Sie bekommen hier lediglich keine Leistungspunkte angerechnet.
  • In den Wirtschaftssprachen wird Ihr aktuelles Sprachniveau durch einen Einstufungstest ermittelt. Für Wirtschaftsenglisch findet dieser Test am Ende des 1. Fachsemesters statt, für Wirtschaftsspanisch und –französisch jeweils zu Semesterbeginn. Wenn Sie Vorkenntnisse in Italienisch, Französisch oder Spanisch und Interesse am Besuch eines entsprechenden allgemeinsprachlichen Kurses oberhalb Anfängerniveaus haben, sich jedoch hinsichtlich Ihrer Kompetenzstufe unsicher sind, wird das Ablegen eines diagnostischen Einstufungstests empfohlen. Für alle weiteren angebotenen Fremdsprachen kann Ihnen in einem solchen Fall der jeweilige Ansprechpartner am Sprachenzentrum weiterhelfen.
  • Viele unserer Studierenden möchten bereits im 1. Fachsemester einen Sprachkurs belegen. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie eine neue Sprache ohne Vorkenntnisse erlernen möchten. Die allgemeinsprachlichen Anfängerkurse in den Sprachen Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Rumänisch und Schwedisch werden nämlich nicht als Prüfungsleistung im Rahmen des Bachelorstudiengangs GBM anerkannt. In diesen Sprachen wird erst der Folgekurs (also Spanisch 2, Italienisch 2 usw.) im Studium angerechnet.
    Darüber hinaus gibt es ein wirtschaftsspezifisches Fremdsprachenangebot in Französisch und Spanisch. Sollten Sie eine dieser Sprachen bereits auf fortgeschrittenem Niveau beherrschen, können Sie über einen Eingangstest (i.d.R. in der ersten Vorlesungswoche) in die wirtschaftsspezifischen Fremdsprachenkurse eingestuft werden. Beachten Sie bitte, dass in Französisch im Gegensatz zu Spanisch lediglich wirtschaftsspezifische und keine allgemeinsprachlichen Kurse als Prüfungsleistung eingebracht werden können und dass ein Einstieg in die Wirtschaftsfranzösisch-Ausbildung nur zum Wintersemester möglich ist!
    Sollten Sie eine neue Sprache wie Arabisch, Chinesisch, Russisch, Türkisch oder Japanisch lernen wollen, können Sie bereits die Anfängerkurse in Ihr Studium einbringen. Die Kurse auf Anfängerniveau in diesen Sprachen finden allerdings ausschließlich im Wintersemester statt. Sollten Sie mit dem Einstieg also nicht bis zum 3. Semester warten wollen, können Sie sich schon einmal mit dem Lehrangebot unter http://www.sz.uni-augsburg.de/ vertraut machen.
    Nähere Informationen zur Anmeldung für die Sprachkurse erhalten Sie rechtzeitig während der Orientierungsphase.
  • Einbringbar sind zwei Module in weiteren Fremdsprachen neben Wirtschaftsenglisch. Es empfiehlt sich, diese beiden Module innerhalb einer Fremdsprache zu belegen, damit Sie diese zweite Fremdsprache auch berufspraktisch anwenden können. Es steht Ihnen jedoch frei, wie viele unserer Studierenden zusätzlich ein drittes, viertes, … Modul in der zweiten Fremdsprache oder auch Kurse in einer dritten, vierten, … Fremdsprache zu belegen, die dann jedoch nicht in die Abschlussnote einfließen (bzw. es fließen am Ende automatisch die beiden bestbenoteten in diese Gruppe einbringbaren Module in die Abschlussnote ein).
  • Eine Anmeldung beim Sprachenzentrum erfolgt selbstständig über das Online-Portal Digicampus, zu dem Sie mit Ihrer Immatrikulation Zugang bekommen. Die Anmeldung zu den Sprachkursen erfolgt in der ersten Vorlesungswoche. Sie haben also noch ausreichend Zeit, sich im Rahmen der O-Phase zu informieren, bevor die Anmeldephase endet.
  • Sprachkurse finden grundsätzlich in Kleingruppen von maximal 30 Personen statt. Da die allgemeinsprachlichen Kurse universitätsweit unterrichtet werden, haben Sie außerdem die Chance, Studierende anderer Fakultäten kennenzulernen.
  • Ein Sprachmodul umfasst vier SWS, d.h. 4 x 45 Minuten Präsenzstudium pro Vorlesungswoche. Wir empfehlen, im 2. Fachsemester mit der Wirtschaftsenglisch-Ausbildung zu beginnen und im 3. und 4. Fachsemester Kurse der zweiten Fremdsprache zu belegen. Verpflichtend entfallen somit im 2. und 4. Fachsemester jeweils vier und im 3. Fachsemester acht SWS auf Fremdsprachen. Insgesamt macht die Fremdsprachenausbildung somit etwas mehr als 10 % der einbringbaren Studienleistungen aus.


Auslandsaufenthalt im Bachelorstudiengang GBM


  • Den verpflichtenden Auslandsaufenthalt können Sie als Studium oder Praktikum gestalten. Beides ist mit einem gewissen eigenverantwortlichen organisatorischen Aufwand für Sie verbunden. Dabei unterstützt Sie unser Akademisches Auslandsamt bei der Suche nach der passenden Universität oder nach dem passenden Arbeitgeber im Ausland. Die Universität Augsburg hat eine ganze Reihe von Partneruniversitäten in der ganzen Welt, die studiengebührenbefreite Studienplätze anbieten. Eine Übersicht dieser Universitäten finden Sie unter https://www.uni-augsburg.de/de/studium/ausland/studium/weltweit/. Zudem bietet das Erasmus+ Programm attraktive finanzielle Unterstützung für einen Auslandsaufenthalt (Studium oder Praktikum) innerhalb Europas. Details hierzu finden Sie unter https://www.uni-augsburg.de/de/studium/ausland/studium/erasmus/. Darüber hinaus existieren noch fakultätseigene Austauschprogramme: https://www.wiwi.uni-augsburg.de/cir/outgoing/WeltWeit-exklusiv-fuer-WiWis/. Einen Überblick über alle Studienmöglichkeiten im Ausland erhalten Sie hier.
    Die mit dem Auslandsaufenthalt verbundenen Kosten hängen stark von Zielland, Universität und eventuell auch von Ihren Leistungen (Stipendien etc.) ab. Die Summe reiner Studiengebühren hängt davon ab, ob Sie z.B. an einer Partnerhochschule (Erasmus+, Student Exchange) studieren oder über ein Study Abroad Programm ins Ausland gehen bzw. sich Ihre Universität im Ausland selbst aussuchen (Free Mover). Für weitere Informationen bzgl. des Auslandsstudiums und insbesondere der Finanzierung, wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt (https://www.uni-augsburg.de/de/studium/ausland/finanzierung/). So können Sie z.B. Auslands-BAföG beantragen (für Studium und Praktikum möglich) oder sich auf ein Stipendium vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst bewerben (sog. PROMOS-Stipendien). Darüber hinaus werden an vielen Partneruniversitäten die Studiengebühren erlassen und im Rahmen eines ERASMUS-Praktikums können Sie finanzielle Unterstützung für Unterkunft etc. bekommen.
  • Es wird empfohlen, das 5. Fachsemester (Wintersemester) für den Auslandsaufenthalt zu nutzen. Um einen Austauschplatz an einer Partnerhochschule im 5. Semester erhalten zu können, müssen Sie sich bereits zu Beginn des 3. Semesters (i.d.R. bis Mitte/Ende November) über das Akademische Auslandsamt bewerben.
  • Leistungen, die Sie aus dem Auslandsstudium mitbringen, müssen auch innerhalb der Modulgruppe „International Studies“ gewissen Vorgaben entsprechen. Mindestens 10 LP der mitgebrachten Studienleistungen sollten aus wirtschaftswissenschaftlichen Fächern und/oder Sprachkursen der Landessprache (außer Englisch) stammen. Die Modulgruppe „International Studies“ umfasst insgesamt 20 LP. Die verbleibenden 10 LP können Sie also theoretisch mit fachfremden Veranstaltungen füllen. Eine Einschätzung darüber, was anerkannt wird und was nicht, gibt Ihnen die Anrechnungsdatenbank. Sportkurse und Sprachkurse in (Wirtschafts-)Englisch können nicht in der Modulgruppe „International Studies“ angerechnet werden.
    Über diese 20 LP hinaus können Sie zusätzliche Module aus dem Ausland auch in anderen Modulgruppen, z.B. „Global Business & Economics“ oder „Fortgeschrittene Methoden“ einbringen; es gelten jedoch strengere Voraussetzungen als in der Modulgruppe „International Studies“. Die für die Anrechnung zuständigen Fachbetreuer finden Sie hier.
  • Bei einer Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern ist lediglich ein Auslandssemester oder -praktikum vorgesehen. Grundsätzlich ist es aber möglich, weitere Leistungen aus einem weiteren Auslandssemester in das Studium in Augsburg einzubringen. Ob dies dann in sechs Semestern machbar ist, hängt ganz von der Wahl der Universität und der Veranstaltungen ab. Grundsätzlich müssen Sie Ihr Studium aber erst nach acht Fachsemester vollständig abgeschlossen haben, so dass Ihnen hier durchaus ein wenig Flexibilität bleibt. Da ein Auslandssemester oder -praktikum für GBM-Studierende verpflichtend ist, können Sie sich für diesen ersten Auslandsaufenthalt nicht beurlauben lassen. Wenn Sie Ihren Pflicht-Auslandsaufenthalt (Modulgruppe „International Studies“) jedoch bereits vollständig erbracht haben, können Sie für einen weiteren (freiwilligen) Auslandsaufenthalt ein Urlaubssemester beantragen. Urlaubssemester zählen nicht als Fachsemester, wenn währenddessen nicht mehr als 29 LP an der Universität Augsburg angerechnet werden sollen. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei einer Beurlaubung an der Universität Augsburg nur Wiederholungsprüfungen ablegen dürfen (siehe Kann ich auch während eines Urlaubssemesters Prüfungen an der Uni Augsburg mitschreiben?).
  • Ein anrechenbares Praktikum kann nicht vorab erbracht werden, sondern muss im Rahmen des Studiums erfolgen. Es können somit nur Auslandspraktika eingebracht werden, die während des Studiums absolviert wurden.


Nach dem Bachelorstudium


  • Nachdem alle nötigen Leistungen gemäß der Prüfungsordnung (einschließlich Projects, Auslandsaufenthalt, Bachelorarbeit etc.) erbracht und in STUDIS eingetragen wurden, kann das Zeugnis beim Prüfungsamt beantragt werden. Unabhängig davon, wann Sie das Zeugnis beantragt haben oder ob Sie sich für ein weiteres Semester zurückgemeldet haben, steht auf dem Zeugnis das Datum der letzten Prüfungsleistung (i.d.R. Abgabe der Bachelorarbeit). Es wird aus verschiedenen hier erläuterten Gründen empfohlen, bis zur Zeugnisübergabe immatrikuliert zu bleiben. Die Bearbeitungszeit bis zur Erstellung des Zeugnisses beträgt etwa 4 bis 8 Wochen. Sobald Sie per Mail benachrichtigt werden, dass das Zeugnis vorliegt, kann dieses persönlich (mit Ausweis oder Vollmacht) abgeholt oder Ihnen zugeschickt werden. Zum Ende des Semesters, in dem alle Prüfungsleistungen korrigiert und bestanden wurden und auch das Zeugnis erstellt wurde, erfolgt kraft Gesetzes die Exmatrikulation.
    Beachten Sie bitte, dass das Track-Zertifikat nicht vom Prüfungsamt, sondern von der Studiengangsleitung ausgestellt wird. Daher muss es separat bei der GBM-Bachelorstudiengangskoordinatorin beantragt werden. Die Beantragung ist auch noch möglich, wenn Sie bereits exmatrikuliert sind. Weitere Informationen zum Track-Zertifikat sowie das Antragsformular für die PO 2013 und die PO 2015 erhalten Sie online.
  • Bei Erreichen von mehr als den erforderlichen Leistungspunkten pro (Wahlpflicht-)Modulgruppe tritt automatisch die Best-of-Regelung in Kraft, d.h. es werden nur die jeweils am besten bewerteten Module (das „schlechteste der besten“ z.B. aufgrund eines 6 LP-Moduls aus dem Ausland ggf. auch nur noch anteilig) zur Berechnung der Modulgruppennote herangezogen. Pflichtprüfungen gehen jedoch auf jeden Fall in die Notenberechnung ein.
  • Durch die Umstellung auf ein zweistufiges System berufsqualifizierender Studienabschlüsse können Sie Bachelor- und Masterinhalte innerhalb einer Fachrichtung (z.B. BWL) weitgehend kombinieren. Sie könnten z.B. einen Bachelorabschluss in GBM machen und anschließend einen Master in Marketing. Natürlich können Sie aber auch in GBM einen Master machen.
  • Ihre beruflichen Chancen sind vielfältig, insbesondere da die Mehrzahl der Studierenden aufgrund Ihrer herausragenden Leistungen ein Masterstudium anschließt. Oft wird hier noch einmal das Profil über eine explizite Fachrichtung geschärft (wie z.B. Finance). GBM ist – wie nahezu alle Studiengänge in BWL – nicht explizit auf ein Berufsfeld ausgerichtet, sondern auf die vielfältigen Bedürfnisse und Betätigungsfelder in der Wirtschaft bzw. allen Organisationen. Der Vorteil liegt darin, dass das Wissen universell einsetzbar ist (was sich auch in den sehr geringen Arbeitslosenquoten zeigt). Ein weiterer Vorteil von GBM liegt darin, dass die Absolventen speziell auf Unternehmen ausgerichtet sind, die international tätig sind und auch dort speziell eingesetzt werden. Der Studiengang ist grundständig ein wirtschaftswissenschaftlicher Studiengang mit speziellen Ausrichtungen (Sprachen, Projekte, Auslandsaufenthalte, Vorlesungen etc.).