Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Suche

Studienbeiträge


Ab dem Sommersemester 2007 wurden an der Universität Augsburg Studienbeiträge erhoben. An der Universität Augsburg können die Fakultäten selbst über den größten Teil der Studienbeiträge bestimmen. Dies gewährleistet den Studierenden größtmögliche Mitbestimmung und Transparenz.

LerneckeDas grundsätzliche Ziel bei der Verwendung der Studienbeiträge war die Verbesserung der Studienbedingungen und die Betreuung der Studierenden an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. In diesem Kontext wurde mit Einführung der Studienbeiträge das deutschlandweit einzigartige Lern- und Servicezentrum eingerichtet. In enger Zusammenarbeit mit der Fakultätsverwaltung war es somit möglich, die Beschlüsse des Entscheidungsgremiums zur Verwendung der Studienbeiträge (diesem gehören der Dekan, der Studiendekan und zwei Studierendenvertreter an) professionell umzusetzen.

Aus der folgenden Auflistung ist ersichtlich, wofür Ihre Studienbeiträge an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät verwendet werden.

 

Ausbau der Beratung zum Studium

  • Ausbau der Studienberatung durch die Einführung von vier clusterspezifischen Studienberatungsstellen (die selbstverständlich auch zusätzliche Lehrangebote betreuen)

  • Bündelung der Informationen und Beratung zu Auslandsstudiengängen im Center for International Relations, durch die Schaffung einer entsprechenden Mitarbeiterstelle (inkl. eines zusätzlichen Lehrangebots)

 

Unterstützung der Lehre

  • Schaffung von 8,5 Mitarbeiterstellen für die Verbesserung der Lehrsituation, die ein zusätzliches Lehrangebot von 85 Semesterwochenstunden leisten.

  • Einrichtung einer Mitarbeiterstelle zur Gewährleistung von Mathematik Angleichungskursen.

  • Über das Lern- und Servicezentrum werden etwa 120 studentische Tutoren pro Jahr finanziert. Diese helfen dabei, in enger Abstimmung mit den Lehrstühlen Studierende im kleinen Kreis bei der Prüfungsvorbereitung individuell und zielgerichtet zu unterstützen.

  • Sicherung des Sprachangebots Japanisch durch ein studentisches Tutorium

  • Den Clustern wird für die Akquise von Dozenten aus Wirtschaft und Wissenschaft ein Gesamtbudget von 80.000 € pro Jahr für Lehraufträge und Gastvorträge zur Verfügung gestellt.

  • Bei Neubesetzungen von Lehrstühlen wurden in sehr geringem Umfang die Auswirkungen von Stellensperren abgefangen. Mithilfe von Studienbeiträgen konnten Stellen überbrückt und ein reibungsloser Fortbestand der Lehre gewährleistet werden.

  • Auslobung des „Preis der Besten Lehre“ in Höhe von 15.000,00 €. Dieser Preis wird jedes Jahr einem Lehrstuhl mit besonders hervorragenden Lehrleistungen zugedacht. Der Lehrstuhl kann dann dieses Budget wiederum für besondere Studienangebote einsetzen, wie etwa Exkursionen für Studierende, Studentische Hilfskräfte für neue  Lehrprojekte etc. Die bisherigen Preisträger arbeiten dabei eng mit dem Entscheidungsgremium zur Verwendung der Studienbeiträge zusammen.

 

Extracurriculares Angebot

  • Neben den fachlichen Fertigkeiten sind soziale Fähigkeiten ein elementarer Baustein des beruflichen Erfolgs. Im Rahmen der Kurse Präsentationstraining, Verhandlungstraining, Konfliktmanagement, Business Knigge, Rhetorik und Projektmanagement werden unsere Studierenden auf die vielfältigen Anforderungen des Berufsalltags optimal vorbereitet. Zurzeit werden jedes Jahr Soft-Skill-Kurse mit ca. 540 Kursplätzen angeboten.

  • In Zusammenarbeit mit Microsoft wird den Teilnehmern eine exzellente Ausbildung in Office-Anwendungen durch eigens von Microsoft ausgebildete Trainer geboten. Bei erfolgreicher Teilnahme an einem standardisierten Test erhalten unsere Studierenden ein offizielles Microsoft-Zertifikat. Mit 900 Kursplätzen pro Jahr ist die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der deutschlandweit größte Anbieter dieser Zertifikats-Kurse. Dies unterstreicht die Besonderheit dieses Angebots.

  • Durch die große Nachfrage und  die dadurch hohe Auslastung aller Kurse ist ein weiterer Ausbau des Kursangebots notwendig. Teilweise sind doppelt so viele Studierende auf Wartelistenplätzen wie Kursplätze zu vergeben sind. Auch im Vorgriff auf die ansteigenden Studierendenzahlen werden im Sommersemester 2011 ca. weitere 250 Office- und Soft-Skill-Kursplätze geschaffen. Weitere Ausbaustufen sind in Planung.

  • Einrichtung von 3 Mitarbeiterstellen zur Ausbildung im Bereich von ERP-Software (z.B. SAP ERP)

    • Der einwöchige Fallstudienkurs vermittelt SAP-Grundlagen und einen ersten Kontakt mit dem System. Er dient als Grundlage für den TERP10-Kurs. Zurzeit werden pro Jahr 180 Kursplätze angeboten.

    • Der TERP10-Kurs ist ein offizielles Ausbildungsmodul von SAP. In zwei Wochen lernen die Teilnehmer die verschiedenen Module eines SAP-Systems     und ihre Besonderheiten kennen. Erfolgreiche Teilnehmer sind offizielle SAP-Consultants und sind berechtigt den Titel „SAP Certified Associate“ zu tragen. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ist nach unserem Kenntnisstand in Deutschland die einzige Einrichtung, die diese Ausbildung kostenfrei anbietet. Momentan beläuft sich das Angebot auf 100 Kursplätze pro Jahr. Des Weiteren kann die Abschlussprüfung als Studienleistung anerkannt werden.

  • Durch Studienbeiträge konnten Lern- und Arbeitsecken in den Seitenflügeln der Fakultät und im Bereich vor den CIP-Pools eingerichtet werden.

 

EDV Ausstattung

  • In jeden Seminarraum der WiWi Fakultät wurde ein Beamer inkl. Lautsprecheranlage eingebaut. Diese stehen sowohl für Vorlesungen, als auch den Studierenden in Freistunden zur Verfügung.

  • Die vier Computer-Räume der WiWi Fakultät wurden neu ausgestattet bzw. aufgerüstet. Zur Verbesserung der Studienbedingungen wurden in jedem Raum ein Beamer, neue Rechner, Bildschirme, Tastaturen, Mäuse und neue Bürostühle verteilt. Es stehen nun über 130 Arbeitsplätze mit neuester Ausstattung zur Verfügung.

  • Die vier Computer-Räume der WiWi Fakultät wurden neu ausgestattet bzw. aufgerüstet. Zur Verbesserung der Studienbedingungen wurden in jedem Raum ein Beamer, neue Rechner, Bildschirme, Tastaturen, Mäuse und neue Bürostühle verteilt. Es stehen nun über 130 Arbeitsplätze mit neuester Ausstattung zur Verfügung.

  • Verfügbarkeit von 9 Scannern

  • Durch Studienbeiträge wurde der Erwerb lizenzpflichtiger Software, wie z.B. SAP, Stata und Mind Manager ermöglicht. Auf diese Weise können wir ein breites Spektrum an Anwenderwünschen abdecken.

  • Die Dozentenarbeitsplätze wurden mit einem Touch-Screen-Monitor ausgestattet, um weiterhin hochqualitative Lehrveranstaltungen unter der Nutzung modernster Technologien zu ermöglichen.

  • Um einen noch umfangreicheren Support bieten zu können, wurde das EDV-Team vergrößert.

  • Erweiterung des Leistungsspektrums der Drucker mit Farbausdrucken und DIN A3 Ausdrucken.

  • Weitere Details zu edv-spezifischen Maßnahmen finden Sie unter http://www.wiwi.uni-augsburg.de/edv/Studentenservices/Studienbeitraege/

 

Bibliothek

  • Ergänzungen der Lehrbuchsammlung und zusätzlicher Zugang zu Datenbanken (ca. 150.000 € pro Jahr)

  • Verlängerung der Öffnungszeiten

  • Im Vorgriff auf den Doppelabiturjahrgang wird bereits im Wintersemester 2010/2011 und Sommersemester 2011 der Lehrbuchbestand durch zusätzliche Studienbeitragsmittel aufgestockt.

 

Evaluation

  • Ausbau der Evaluation der Lehre. Regelmäßig wird jedes Semester eine Vollerhebung aller Lehrveranstaltungen durchgeführt und diese innerhalb einer Woche ausgewertet. Dies gewährleistet eine sehr kurzfristige Rückmeldung seitens der Studierenden an die Dozenten. Pro Semester werden ca. 8.500 ausgefüllte Fragebögen eingelesen.

 

Subventionierungen

  • Durch Subventionen aus Studienbeiträgen wird es ermöglicht, Skripte für Grund- und Hauptstudium zum Preis von einem Euro anbieten zu können. So wurden etwa im Wintersemester 2010/2011 771.550 Seiten Studentenskripte in der Hausdruckerei für die WiWi-Fakultät gedruckt.

  • Der Seitenpreis für Farbausdrucke konnte aufgrund der Studiengebühren halbiert werden. Eine Standardseite kostet 10 Cent.

 

In Planung

  • Geplanter Aufbau eines Portals zur Bündelung von Praktikaangeboten an der Fakultät und Förderung von längerfristigen Kooperationen mit Unternehmen.