Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Suche

Struktur & Regeln


Die Struktur des Masterstudiums BWL ist zur Information in der folgenden Graphik abgebildet.

Diese Homepage betrachtet nur die Veranstaltungen des Clusters O&IM, welche in die Modulgruppen B, C und D eingebracht werden können (hier dunkelgrau hinterlegt). 

Insgesamt sind 120 ECTS im Masterstudium zu erbringen, die sich wie folgt zusammensetzen:

Master BWL

Modulgruppe B:
Major
(42 ECTS)

In Modulgruppe B muss einer der drei Major gewählt werden. Innerhalb des Majors sind die Lehrveranstaltungen von insgesamt 42 ECTS frei wählbar und es gibt keine Pflichtveranstaltungen.

Modulgruppe C:
Minor 
(30 ECTS) 

  • Finance & Information
  • Strategy & Information
  • Economics
  • Operations & Information Management
  • General Management & Economics
    siehe Lehrangebot - Modulgruppe B/C

In Modulgruppe C muss einer der fünf Minor gewählt werden, wobei dieser unterschiedlich zum dem gewählten Major der Modulgruppe B sein muss. Innerhalb des Minors sind die Lehrveranstaltungen von insgesamt 30 ECTS frei wählbar und es gibt keine Pflichtveranstaltungen.

Modulgruppe D:
Masterarbeit
(30 ECTS) 

siehe Lehrangebot - Modulgruppe D

Verfassen einer Masterarbeit an einem der Lehrstühle oder Professuren des Clusters O&IM

Modulgruppe A: 
Fortgeschrittene Methoden

(18 ECTS) 

In Modulgruppe A sind die drei Module:
»Business Economics«,
»Entscheidungstheorie« und

»Ökonometrie«
Pflichtveranstaltungen.

Analog zum Bachelor BWL orientiert sich auch der Master BWL an den Clustern der Fakultät. Im sog. Major (Schwerpunktfach) werden umfassende Fachkenntnisse in einem Bereich der BWL erworben, der sog. Minor (Nebenfach) gewährt Einblicke in andere Bereiche der BWL und VWL. So werden durch eine geeignete Kombination von Clustern im Major und Minor die nötigen Inhalte und Methoden vermittelt, welche für einen erfolgreichen Berufseinstieg oder eine wissenschaftliche Laufbahn unerlässlich sind. Darüber hinaus existiert im Masterstudium der clusterübergreifende Bereich »Fortgeschrittene Methoden«.